Mein Körper gehört mir

An dem Projekt "Mein Körper gehört mir" nehmen alle zwei Jahre die Schüler(innen) der 3. und 4. Schuljahre teil. Es ist ein Präventionsprogramm gegen sexuellen Missbrauch.

Gemeinsam mit ihren Lehrer(innen) und Theaterpädagogen der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück entwickeln die Kinder Schritt für Schritt Fähigkeiten, die ihr Selbstvertrauen stärken, lernen, Situationen besser einzuschätzen, sich gegen Missbrauch zu wehren und Hilfe zu holen.

Zwei Schauspieler der Theatergruppe spielen im Klassenraum alltägliche Situationen vor, in denen die Kinder entdecken, was unter sexuellem Missbrauch zu verstehen ist. Die Szenen werden von den Darstellern sehr gut aufgearbeitet und erklärt, ohne dass Angst und Misstrauen entstehen.

Ihre Sprache ist altersangemessen, sie verhalten sich freundlich und fröhlich und gehen auf jedes Kind individuell ein. Erkenntnisse und Fähigkeiten werden durch die Weiterarbeit und das Gespräch im Unterricht mit dem Klassenlehrer vertieft.

Die rege Mitarbeit der Schüler(innen) beim Projekt und in der Nachbereitung im Unterricht zeigt, wie sehr sie von dem Thema angesprochen werden.

Bundesjugendspiele

Alljährlich, vor den Sommerferien, werden an unserer Schule die Bundesjugendspiele für alle Schulkinder ausgerichtet. Wochen vorher wird im Sportunterricht das Laufen, Werfen und Springen geübt. Da wir keinen eigenen Sportplatz an der Schule haben, nutzen wir dazu den Schulhof, den angrenzenden Park "Jubiläumsgarten" und manchmal auch den benachbarten Sportplatz. Vorrangiges Ziel ist dabei, an die leichtathletischen Disziplinen mit Freude und Eifer heranzuführen. Die Leistungen der Kinder werten wir auch für das Sportabzeichen.

Am Tag der Bundesjugendspiele bringen uns Busse zum Sportplatz am "Hohen Busch". In wunderschöner Kulisse führen die Schüler die Disziplinen 50-Meter-Lauf, Weitsprung und Schlagballwurf durch. Ein 800-Meter-Lauf für die Mädchen und ein 1000-Meter-Lauf für die Jungen beenden den sportlichen Einsatz und bildet das stimmungsvolle Highlight, bei dem die Schüler ihre teilnehmenden Klassenkameraden lautstark anfeuern. Bei der Realisierung werden wir von vielen Eltern intensiv unterstützt.

 

Walking Bus

Seit mehreren Jahren führen wir erfolgreich das Projekt "Walking Bus" an unserer Schule durch.

Was ist das Projekt "Walking Bus"?

Lesen Sie dazu die Beschreibung des Projektes aus der "Empfehlung für die Organisation von Gehgemeinschaften auf dem Schulweg" von den Ministerien für Bauen und Verkehr NRW und Schule und Weiterbildung NRW:

"Ein "Walking Bus" ist eine Gehgemeinschaft von Grundschülern auf dem Weg zur Schule. Die von einem oder mehreren Erwachsenen begleiteten Schülergruppen laufen wie ein Linienbus nach Fahrplan feste "Haltestellen" an. Die vorderen zwei bis vier Kinder sind die "Busfahrer", die letzten beiden Kinder die "Schaffner". Die Kinder können so Selbständigkeit im Verkehr erlernen, ohne allein zu gehen. Sie bestimmen Tempo und Weg, übernehmen damit im Rahmen ihrer Möglichkeiten Verantwortung und werden selbständiger und sicherer im Verkehr. Die erwachsenen Begleitpersonen sind Ansprechpartner. Sie helfen in schwierigen Situationen und passen mit auf.
Die Idee stammt ursprünglich aus Großbritannien, wo sie bereits erfolgreich an Grundschulen praktiziert wird. Der Grundgedanke war es, die Kinder sicher, d.h. geschützt vor Übergriffen Dritter oder Verkehrsunfällen zur Schule zu begleiten. Die Initiative entstand, weil mittlerweile ca. 30 % der 6- bis 9-jährigen in Privatautos zur Schule gebracht werden, häufig bei einer Distanz zwischen Elternhaus und Schule von nicht einmal 1000 Metern. Die Passivität der Kinder wurde als einer der Hauptgründe für die steigenden Zahlen an Übergewicht und sogar Fettleibigkeit bei immer jüngeren Kindern ausgemacht."

An unserer Schule gibt es zurzeit drei "Buslinien": Aus den Richtungen Kreuzstraße Beberich und Hoser laufen die "Walking Busse" die Schule an.

Herr Berner, der Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizeibehörde Viersen schult die begleitenden Eltern und steht bei Fragen den "Walking Bus-Eltern" mit Rat und Tat zur Seite.

Auch von dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Eltern, mit deren Hilfe und Engagement diese Aktion ein voller Erfolg geworden ist.